Kinderhaus Im Tännich & Kinderkrippe am Ostalb-Klinikum

Geschichte

Von der Notversorgung zur sozialen Dienstleistung

Der Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt als Träger der Einrichtung wurde ein Jahr nach dem 2. Weltkrieg gegründet. Neben verschiedenen Aktivitäten im sozialen Bereich wurde bereits 1952 mit Spiel- und Bastelnachmittagen für Kinder begonnen.

Im Laufe der veränderten wirtschaftlichen Bedingungen und Familienstrukturen wurde die Notwendigkeit einer Ganztagesbetreuung Anfang der 70er Jahre immer deutlicher. In Aalen mangelte es an einer für berufstätige Frauen und Männer befriedigenden Lösung, ihre Kinder sinnvoll betreut zu wissen. Der Bedarf an einer Institution war drastisch gestiegen.

Nach zähem Ringen gelang es der damaligen Vorsitzenden unter der Trägerschaft der AWO das Kindertagheim (ursprünglicher Name) im November 1973 zu eröffnen.

Ursprünglich war das Haus für 85 Kinder ausgelegt und umfasste 3 Kindergarten- und eine Hortgruppe für Kinder im Alter von 3 bis 10 Jahren (bzw. bis zur 4. Klasse). Zu Schuljahresbeginn 1980 wurde eine zweite Hortgruppe eingerichtet und in den Nebenräumen im Tagheim untergebracht. Durch die immer weiter ansteigende Zahl der Schulkinder musste im Herbst eine weitere Gruppe eingerichtet werden, die dann in die Grundschule (Greutschule) ausgelagert wurde. Zu dieser Zeit war ein An- und Erweiterungsbau schon in Diskussion. Im November 1988 wurde der Anbau dann eingeweiht.

Das Kindertagheim umfasste damit 3 Kindergarten- und drei Hortgruppen und war für 120 Kinder ausgelegt. Mitte der 90er Jahre wurden neue pädagogische Konzepte diskutiert und im August 1996 umgesetzt. Außer einer Hortgruppe (für die älteren Schulkinder) wurden alle Gruppen in altersgemischte Gruppen für Kinder von 3 bis 10 Jahren umgewandelt. So konnte auch besser auf die Veränderungen in der Gesellschaft reagiert werden.

Im September 2000 konnte aufgrund der weiter gestiegenen Schulkindzahlen eine weitere Hortgruppe eingerichtet werden. Die Altersgrenze wurde auf max. 14 Jahre heraufgesetzt. Dem Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schule konnte so besser begegnet werden. In 7 Gruppen wurden jeweils 20 Kinder betreut; das Tagheim hatte eine Kapazität von 140 Kindern.

Spätestens um die Jahrtausendwende wurde in Aalen der Ruf nach Kleinkindbetreuung immer lauter. Nachdem zuerst die Stadt Aalen Kleinkindgruppen eingerichtet hatte, kam das Kindertagheim im September 2004 zum Zug und konnte die von allen gewünschte Kleinkindgruppe mit 10 Kindern in Ganztagsbetreuung installieren. Auch hier wurde die Altersmischung bevorzugt.

Seither werden 130 Kinder im Tagheim betreut:

  • in zwei altersgemischten Gruppen jeweils 15 Kinder von 1 bis 6 Jahre (jeweils 5 Kinder unter drei Jahre),
  • in 3 altersgemischten Gruppen jeweils 20 Kinder von 3 bis 10 Jahre (jeweils ca. 7 Schulkinder),
  • in zwei Hortgruppen jeweils 20 Kinder von 6 bis 14 Jahre.

Betreuungs- und Öffnungszeiten

Die Betreuungszeit liegt mit 11,0 Stunden am Tag (6.30 bis 17.30 Uhr) sehr hoch. Auch die Jahresöffnungszeit ist mit 50 Wochen im Jahr sehr gut. Das Tagheim steht den Kindern und Eltern außer den Weihnachtsferien und vereinzelten Tagen immer zur Verfügung. 

Nachdem der gesetzliche Anspruch auf einen Krippenplatz für Kinder ab 1 Jahr geregelt war, mussten viele Kommunen „nachrüsten“. In Aalen wurden die Plätze für unter dreijährige stetig erhöht und auch die AWO wurde Anfang 2011 gefragt, ob sie die Trägerschaft für eine Krippe am Ostalbklinikum übernehmen würde.
Seit Beginn war das Kindertagheim schon erster Anlaufpunkt für Ärzte, Krankenschwestern und andere Bedienstete des Ostalbklinikums, wenn es um die Betreuung derer Kinder ging, da die räumliche Nähe und lange Öffnungszeiten ideal waren.

Start der Kinderkrippe

Im Oktober 2012 war es dann soweit: Die Kinderkrippe am Ostalbklinikum in Trägerschaft der AWO ging mit einer Kleinkindgruppe in Betrieb. Die zweite Gruppe sollte im ersten Quartal 2013 folgen. Dort können nunmehr 20 Kleinkinder in zwei Gruppen 9 Std. täglich betreut werden. Die Betreuung ab 3 Jahre wird durch das nur ca. 300m entfernte Kindertagheim übernommen.
Das wurde zum Anlass genommen, die Namen der Einrichtung neu zu gestalten.

Seit 1. Januar 2013 gibt es nun die Kindertagestätten der Arbeiterwohlfahrt und zwar
1. Das Kinderhaus im Tännich (ehemalig Kindertagheim) und
2. die Kinderkrippe am Ostalbklinikum.